Wozu braucht man eine Töpferscheibe?

Töpferscheiben

Die Menschen haben schon sehr früh die Entdeckung gemacht, was man aus dem Material Ton herstellen kann, und haben über die Jahrtausende die Töpferkunst immer mehr verfeinert und künstlerisch ausgestaltet. Die Voraussetzungen für immer bessere Ergebnisse lieferten vor allem die Töpferscheiben.

Sie wurden entwickelt, damit der Töpfer Techniken anwenden konnte, bei denen nicht die Hände mit dem drehen des Tonstückes beschäftigt waren. Früher war jedes Tonstück ein handgefertigtes Einzelstück, aber mit der Scheibe konnten diese Stücke ohne großen Aufwand kopiert werden und sozusagen in Serie gehen. Vor der Erfindung der Töpferscheibe musste der Töpfer Wülste formen und dann die einzelnen Stränge übereinanderlegen. Mit der drehenden Töpferscheibe konnte der Töpfer viel schneller arbeiten und sich auf die Erarbeitung der Formen konzentrieren, während sich die Scheibe von allein drehte.

Nun begann die eigentliche Töpferkunst, denn jetzt konnten Gegenstände in den Formen gestaltet werden, wie es davor nicht vorstellbar war. Der Töpfer hatte nun die Hände frei und konnte mit den Fingern den Ton so bearbeiten, dass mit wenigen Handgriffen schon eine Grundform zu sehen war. Mit der Töpferscheibe, die sich drehte, ging die Fertigung in die Serienproduktion über, und noch später entstand auch dadurch die Massenproduktion.

Aufbaukeramik


Die einfache Herstellung von Tongefäßen war schon in der Jungsteinzeit bekannt, als nämlich der aufkommende Ackerbau eine Vorratshaltung nötig machte. Die Menschen mussten sich überlegen, wie sie die gesammelten oder angebauten Produkte aufbewahren mussten. So wurden die ersten Tongefäße hergestellt, die zunächst über dem Feuer zum Kochen gebraucht wurden, aber eben auch zur Vorratshaltung verwendet wurden.

Wozu braucht man eine Töpferscheibe?

Diese einfachen Gefäße wurden mit der Aufbaukeramik gemacht, indem man einfach geformte Tonwülste übereinanderlegte und dann die Übergänge mit Wasser glättete. So entstanden die ersten Tonstücke, die aber immer weiter entwickelt wurden.

Drehkeramik


Später dann kam die Drehkeramik dazu, denn die Menschen hatten sich überleg, wie man die Tongefäße noch schneller und effizienter herstellen kann. Es ist nicht genau bekannt, wann die erste Töpferscheibe erfunden wurde, aber bei Ausgrabungen wurden Töpferscheiben der Assyrer und Babylonier gefunden, bei denen auch mit Sicherheit gesagt werden kann, dass sie zu diesem Zeitpunkt schon mit Töpferscheiben gearbeitet haben.

Anfangs war das ein einfacher Drehteller der mit der Hand gedreht werden musste. Später dann wurde diese Methode immer mehr weiter entwickelt und es kann die Schwungscheibe dazu. Hier wurde eine Achse mit zwei Scheiben verbunden. Auf der unteren Scheibe konnte nun der Töpfer mit den Füßen antreiben und das erste Mal die Hände frei für das Tonstück. Ein riesiger Fortschritt, der ihm einfachere Arbeit bescherte und schnellere Produktion von Tonstücken.

Die Erfindung der Menschheit


Wozu braucht man eine Töpferscheibe?“, das fragen sich Menschen immer wieder in der heutigen Zeit, da sie nicht wissen, dass man viele industriell hergestellten Waren im Grunde genommen auch ursprünglich mit der Hand herstellen konnte. Wer sich mit der Töpferei beschäftigt wird feststellen, dass sie eine der ganz großen Erfindungen und Erneuerungen in der Menschheit war, denn hier ging es um eine wichtige Sache, die das Leben der Menschen sehr verändert hat.